Skip to content

Linux-Server mit Open Source Software

In der zwölften Episode dreht es sich um einen Server, der aus Open Source Software zusammengestellt wird. Wir wünschen Euch viel Spass.


dh-20100405-ausgabe-012.mp3 (01:05:00 hrs, 60 MB)
dh-20100405-ausgabe-012.ogg (01:05:00 hrs, 53 MB)

Wir hoffen, dass es Euch gefällt und freuen uns auf Eure Kommentare über die üblichen Kanäle. Feedback und Anregungen zur geplanten dreizehnten Episode zum Thema "Schweizer und Deutsche" bitte nur per E-Mail an sendung@deimeke.net.

Ablauf:

~ 0:00:42 Feedback
~ 0:04:17 Thema
~ 1:02:23 Ausblick

Korrektur:

- ReiserFS war Hauptdateisystem in SUSE-Linux und nicht in Ubuntu.
- Crossfire ist falsch, der richtige Name des Jabber-Servers ist Openfire.

Links:

uu = ubuntuusers.de-Wiki
wp = Wikipedia

- uu: Serverdienste
- uu: Ubuntu Server, Download Server
- uu: Dateisystem, wp: Linux-Dateisysteme
- uu: OpenSSH, OpenSSH, Authorisierung über Public Keys
- uu: sudo
- wp: Net Time Protokoll, NTP
- uu: Apache
- uu: LightHTTPD
- Nginx, wp: Nginx
- SimpleServer, #2 bei Top Ten One-Liners from CommandLineFu Explained
- wp: Datenbankserver
- uu: MySQL
- uu: MySQL-Clients
- uu: ssh-Tunnel
- SQuirreL SQL
- mysql-tuning-primer.sh
- uu: PostgreSQL
- MariaDB
- wp: Mailserver
- uu: Postfix
- Sendmail
- Mail-Tutorials auf workaround.org
- mailx
- biabam
- wp: Webmin
- Nullmailer
- esmtp
- exim
- qmail
- uu: Dovecot, RadioTux: Cebit 2010 – Peer Heinlein: Dovecot
- Courier
- uu: Cyrus
- uu: Mailserver-Einführung
- Die Diktatur des schönen Scheins
- uu: ClamAV
- uu: Amavis
- Spamassassin
- uu: Samba
- uu: NFS
- uu: Jabber
- uu: ejabberd
- uu: Erlang, wp: Erlang, Chaosradio Express 082
- uu: Openfire, Openfire
- uu: Munin
- uu: Proxy, wp: Proxy
- uu: Squid

Trackbacks

DeimHart am : Linux-Server mit Open Source Software

Vorschau anzeigen
Bitte Kommentare im Textbeitrag hinterlassen, danke! dh-20100405-ausgabe-012.mp3 (01:05:00 hrs, 60 MB)

DeimHart am : Linux-Server mit Open Source Software

Vorschau anzeigen
Bitte Kommentare im Textbeitrag hinterlassen, danke! dh-20100405-ausgabe-012.mp3 (01:05:00 hrs, 60 MB)

ubuntublog.ch am : PingBack

Vorschau anzeigen

ubuntublog.ch am : PingBack

Vorschau anzeigen

topsy.com am : PingBack

Vorschau anzeigen

topsy.com am : PingBack

Vorschau anzeigen

Dirks Logbuch am : Osterferien sind vorbei ...

Vorschau anzeigen
Die letzte DeimHart-Episode schneckt ein wenig vor sich hin. Die Download-Zahlen sind deutlich zusammengebrochen. Hat Euch das Thema nicht gefallen oder war die Osterpause zu lang? Oder haben wir gar ein Problem in einem der Feeds, dass dazu führt,

DeimHart am : Folge 39: Open Source Lizenzen

Vorschau anzeigen
Wir unterhalten uns über ein paar Open-Source-Lizenzen und generelle Herausforderungen damit. dh-20120806-ausgabe-039.mp3 (01:11:36 Stunden, 68.8 MB) dh-20120806-ausgabe-039.ogg (01:11:36 Stunden, 46.3 MB)

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

schmiddi am :

*Heda,
wie immer ein sehr schöne Episode. Ich würde mich über Hintergrundgeräusche freuen. Bringt doch mal etwas über mutt oder die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen Linux und den unixartigen (aix, macos, irix, hpux,*) Systemen, die einem so im Arbeitsleben begegnen können. Sehr cool wäre auch mal ein Überblick über die Mini PC's(Slug / dem Steckdosenrechner aus der aktuellen Folge der kurz erwähnt wurde oder den Möglichkeiten moderner Router mit modifizierter FW) Viele Grüße, Michael

Dirk Deimeke am :

*Vielen Dank für Dein Lob und Deine Vorschläge. Deine Themenvorschläge wandern auf unsere Liste.

Martin Wildam am :

*Auch mir hat die Episode sehr gut gefallen. Vielen Dank für Eure Mühen und Euren Dienst am Mitmenschen. :-)

Zu PostgreSQL: Ich habe es vor längerer Zeit das letzte Mal getestet. Was mich bei PostgreSQL stört, ist die fehlerhafte und irgendwie undurchsichtige GUI-Administration. Die MySQL-Tools sind da viel besser - MBMN. Wenn einem die Plattformunabhängigkeit wichtig ist (ich weiß ja oft nicht, ob wirklich alle Kunden meine Software unter Linux einsetzen wollen), ist meiner Meinung nach auch MySQL besser, das letzte Mal, als ich PostgreSQL unter Windows getestet habe, das war ein Fiasko. - Aber ist alles auch schon 2-3 Jährchen her. Bei MySQL gefällt mir auch die Option, je nach Anforderungen andere Table-Engines zu verwenden, MyISAM oder InnoDB etc. - Ein weiterer Gedanke dazu ist: Es kann ja sein, daß eine Anwendung wirklich unternehmenskritisch wird und dann wird guter kommerzieller Support wichtig. - Den habe ich zwar noch nicht in Anspruch genommen, aber schon im Vorfeld ist - zumindest hier in Österreich - die Kooperation und Bemühung um den Kunden 1A (mal sehen wie das mit Oracle jetzt weitergeht).

BTW: Was ihr nicht erwähnt habt bei den Datenbanken: H2 ist auch klein und schnell, kann embedded und auch als eigener Server laufen.

Zu den Mail-Servern: Ich bin zwar selbst nicht unser Haupt-Mail-Admin, aber habe schon mal ein paar Änderungen vorgenommen. Wir hatten früher EXIM und nach Mitarbeiterwechsel (der mehr auf postfix steht) nun Postfix. Da gibt es auch ein Web-Interface zur Konfiguration, das ich nicht besonders toll finde - kann auch nicht besonders viel und ich weiß nicht, ob postfix an sich mehr kann oder nicht. Die Konfiguration von EXIM war aber für mich auch recht gut durchschaubar (obwohl man da natürlich einiges anstellen kann und es vom Admin abhängt, wie gut die Konfiguration ist). Jedenfalls hatten wir schon ein paar Anforderungen (Details habe ich jetzt nicht mehr im Kopf), die mit EXIM leichter/besser implementiert hätten werden können. So glaube ich, daß EXIM das mächtigere Tool ist und trotzdem nicht so kompliziert ist, daß es nur 5 Leute bewältigen können.

Zu den Überwachungstools: Munin kannte ich nicht - ich kenne da eigentlich nur Nagios - das verwenden aber bei uns viele, ihr habt es aber gar nicht erwähnt - wie sind die beiden im Vergleich zu sehen?

Dirk Deimeke am :

*Danke für Dein Lob.

Von H2 habe ich ausserhalb des Java-Umfelds noch nie etwas gehört und selbst da kenne ich sie nur als eingebettete Datenbank (ähnlich wie SQLite).

Nagios macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn es auf einem anderen Server läuft. Wir hatten es auf der Liste, haben es aber dann nicht erwähnt. Monitoring ist ein sehr weites Feld, über das wir bestimmt noch einmal reden.

drachen1000 am :

*Vielen Dank für das Engagement und die interessante Folge. Ich bin schon gespannt auf die nächsten Folgen :-).

Für die Zukunft hätte ich noch einen Themenwunsch.
Es geht um die Synchronisation von Kontakten und Kalenderdaten zwischen Handy und PIM, wie z.B. Evolution/Thunderbird) über SyncML. Welche brauchbaren Möglichkeiten gibt es hier? Ggf habt ihr hierzu ja auch schon einige Erfahrungen gemacht, über die ihr einmal berichten könntet?

Viele Grüße aus Lübeck
Sven

Dirk Deimeke am :

*Auch für Dein Lob sage ich danke: Danke! ;-)

Von Synchronisation habe ich wirklich überhaupt keine Ahnung. Wenn Du einen "nicht auf bestimmte Produkte beschränkten"-Ansprechpartner hast, wäre ich Dir für einen Hinweis dankbar. Den können wir dann bestimmt befragen.

Ansonsten benutzen Roman und ich tatsächlich Papier zur Terminverwaltung. Die Gründe dafür haben wir in den Episoden vier und sechs zu erläutern versucht.

soror am :

*wünsche mir auch dieses thema

Dirk Deimeke am :

*Wenn wir einen Ansprechpartner oder einen Experten für dieses Thema finden, können wir uns das gerne einmal anschauen.

drachen1000 am :

*Leider habe ich auch keinen Ansprechpartner, diesen suche ich auch noch :-). Bislang habe ich mich auch nicht mit der Synchronisation beschäftigt. Da ich mir jetzt jedoch ein neues Handy zugelegt habe, möchte man diese Funktionen auch nutzen.
Grundsätzlich gibt es hierbei den SyncML Standard, der eigentlich von jedem Handy unterstützt wird. Für diverse Mailclients gibt es auch Plugins. Aber auch hier gibt es immer wieder Probleme mit doppelten Einträgen usw.. Auch unter Ubuntu gibt es aus meiner Sicht keine vernünftige Sync-Applikation.
Auch Evolution unterstützt von Haus aus nur den Palm, das verstehe ich nicht. Ich denke die wenigsten User haben ein Palm. Z.Zt. nutze ich Memotoo einen gehosteten SyncML Server Dienst.

Viele Grüße
Sven

Dirk Deimeke am :

*Funambol ist dafür anscheinend das Mittel der Wahl.

Allerdings glaube ich, dass SyncML mittlerweile tot ist. An die Stelle von SyncML sind die Pushdienste und ActiveSync getreten.

Denny Schäfer am :

*Vielen Dank für die mal wieder mehr als gelungene Folge :-)

Habe das mit dem Sudo gleich unter meinen Archlinux übernommen.

georg am :

*Die Empfehlung den Web-Hoster (bzw. die Stelle wo man die Maschine mietet und IP-Adressen bekommt) getrennt vom Domain-Name-Verwalter/Händler auszusuchen/einzukaufen ist einleuchtend - könnt ihr da jeweils konkrete Anbieter empfehlen?

(Also die gemietete Maschine sollte relativ dediziert sein, d.h. dass man dort root und eine standard Distribution hat.)

Gerne auch per Mail, wenn ihr nicht in den Kommentaren 'Werbung' machen wollt.

Dirk Deimeke am :

*Hetzner hat ein sehr gutes Domain-Verwaltungstool und HostEurope Server mit der besten Netzanbindung (leider teurer als bei Hetzner).

Wir haben die root-Server (zwei) bei Hetzner und nutzen dort auch die Domains, da HostEurope leider zu teuer war für das, was wir vorhaben.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen
tweetbackcheck